• 0228 / 95 50 160

Unfallgefahren an Bandsägen erfolgreich vorbeugen

© Michael Warwick – Shutterstock
Bandsägen

Wer einmal an Bandsägen gearbeitet hat, wird auf diese Maschinen bei der Holzbearbeitung nicht mehr verzichten wollen. Auch in Fleischereien wird dieser Maschinentyp mit Endlos-Sägeband gern eingesetzt. Doch bei einem Unfall sind die Folgen oft tragisch, wie in den letzten Wochen wieder mehrere Fälle gezeigt haben.

Unfälle durch Bandsägen

23.11.2016 im Altenburger Land: Eine 41-jährige Angestellte eines Supermarktes gerät beim Schneiden von Fleisch mit der linken Hand in eine Bandsäge. Mit schweren Schnittverletzungen wird sie vom Rettungshubschrauber in die Klinik geflogen.

1.11.2016 in Schwaben: Ein 64-jähriger Mann ist in seinem Hof mit Holzarbeiten an einer Bandsäge beschäftigt. Dabei stürzt er und verletzt sich an der laufenden Säge so schwer, dass er noch an der Unfallstelle stirbt. Bereits im Februar 2016 war in der Uckermark ein 57-jähriger Mitarbeiter eines holzverarbeitenden Betriebs bei Arbeiten ums Leben gekommen. Er war ebenfalls von einer Bandsäge erfasst worden.

Die Gefahrenquelle „Sägeblatt“ entschärfen

Vor Verwendung von Bandsägen gilt:

  • Das Sägeblatt muss gleichmäßig geschränkt und scharf sein. Niemals eingerissene Sägeblätter verwenden.
  • Die Schutzverkleidung muss stets angebracht sein.
  • Der Schutz sollte das Sägeblatt so weit wie möglich (bis auf die Schnittbreite) verdecken, auch unterhalb des Sägetisches.
  • Die Sägeblattführung muss richtig eingestellt sein.
  • Vor dem Einschalten ist die Sägeblattspannung zu prüfen.

Besonders gefährlich wird es an einer Bandsäge, wenn sich ein Werkstück verklemmt. Der Maschinenbediener ist dann intuitiv geneigt, mit Kraft und Druck vorzugehen. Kommt das Werkstück dann ruckartig frei, geraten Hände und Finger leicht in den Bereich des Sägeblattes.

Daher gilt für das Arbeiten an der Bandsäge:

  • Geeignete Hilfsmittel verwenden wie Anschläge, Schiebestock und andere Zuführ- und Andrückvorrichtungen, Fingerschutzsteg sowie Schutzleisten.
  • Niemals Finger und Hand in die Schnittlinie bewegen.
  • Bei Verschieben eines Werkstücks darauf achten, dass die Sägefuge nicht zusammengedrückt wird.
  • Bei einem verklemmt oder gebrochenen Sägeblatt oder einer anderen Störung die Säge sofort stillsetzen.
  • Stets eng anliegende Kleidung tragen.
  • Gehörschutz verwenden.
  • Beim Werkstückvorschub Hände flach auf das Werkstück legen; Finger nicht spreizen.
  • Auch bei kurzen Unterbrechungen Maschine abschalten.
  • Beim Reinigen und Wechseln eines Sägeblattes – aber nur dann! – Schnittschutzhandschuhe tragen.

Jugendliche unter 18 Jahren dürfen nur in Ausnahmefällen (unter Aufsicht und nur dann, wenn für Ausbildung nötig) an einer Bandsäge arbeiten. Auch für alle anderen gilt: „Ich darf eine Bandsäge nur benutzen, wenn ich dazu unterwiesen worden bin”.

So einfach geht Arbeitsschutz und die Vermeidung von Unfallgefahren an Bandsägen im Betrieb!

Autor: Friedhelm Kring

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns an.
0228 / 95 50 160

* Selbstverständlich können Sie die Broschüren auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.