BGW warnt: Gefährliche Sicherheitsmängel bei Therapieliegen

bgw therapieliegen

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) warnt in einer Pressemitteilung vom 4.12.2017 vor Unfallgefahren bei elektrisch verstellbaren Therapieliegen. So wurde bereits eine Reinigungskraft beim Putzen in einem Thera­pieraum tödlich verletzt, als sie beim Wischen des Bodens unter einer solchen Liege versehentlich den Fußschalter betätigte und zwischen Liegefläche und Hubgestänge eingeklemmt wurde.

Auch dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sind mehrere ähnliche Fälle bekannt geworden, bei denen es sich – mit einer Ausnahme – um „Selbsteinklemmungen“ durch versehentliches oder unkontrolliertes Betätigen der Steuerung handelte. Gesundheitseinrichtungen und andere Betriebe, in denen z. B. im Sanitätsraum derartige Liegen betrieben werden, sollten diese schnellstens sicherheitstechnisch überprüfen und ggf. nachrüsten lassen. Betroffen sind Modelle, bei denen das Anheben und Absenken der Liegefläche durch elektrisch betriebene Gelenkarme oder einen Scherenhubtisch erfolgen. Zur Gefahrensituation kommt es immer dann, wenn die Höhenverstellung unbeabsichtigt betätigt wird. Eine Person, die dabei in den Bereich unter der Liege gerät – z. B., weil dort etwas liegt oder sie dort putzen soll –, kann eingeklemmt werden, im schlimmsten Fall so ungünstig, dass sie durch den steten Druck zu Tode kommt. Bei Modellen mit Hubsäule ist diese Gefahr technisch bedingt ausgeschlossen.

BGW empfiehlt: Rüsten Sie die betroffenen Liegen nach

Nach Auffassung des BfArM können die betroffenen Therapieliegen zur wirksamen Abwendung der beschriebenen Gefährdung mit sogenannten Sperrboxen nachgerüstet werden, um die Gefahr abzuwenden. Diese werden von den Therapieliegenherstellern bereits angeboten. Sie sind meist mit einem Schaltstift oder (Magnet-)Schlüssel ausgestattet, der eine Inbetriebnahme nur bei gestecktem Stift bzw. Schlüssel zulässt. Wird dieser abgezogen, ist ein Ingangsetzen nicht möglich. Damit wird sichergestellt, dass ausschließlich autorisierte Personen die Höhenverstellung in Gang setzen können, sodass ein unbeabsichtigtes Anlaufen des Motors verhindert wird.
Wichtig: Aus haftungsrechtlichen Gründen darf eine Nachrüstung nur mit vom Hersteller freigegebenen Bauteilen und durch einen autori-
sierten Fachbetrieb erfolgen.

Zusätzliche organisatorische Sicherheitsmaßnahmen

Das bloße Vorhandensein einer Sperrbox beseitigt die Gefahr allerdings noch nicht. Wichtig ist auch, dass die Sperrbox auch bestim-mungsgemäß benutzt wird. Für einen wirksamen Schutz müssen Sie daher auch Regelungen zum sicheren Betreiben der Therapieliegen
treffen, beispielsweise durch eine Betriebsanweisung. Außerdem müssen Sie alle Beschäftigten regelmäßig im sicheren Umgang mit den Lie-
gen unterweisen.

Wenn Sie neue Therapieliegen beschaffen

Wenn Sie eine neue Therapieliege beschaffen wollen, sollten Sie sich für ein Modell mit Hubsäule entscheiden – hier besteht die Gefahr des
Einklemmens nicht. Als Alternative können Sie auch Therapieliegen mit manueller Höhenverstellung (hydraulische Fußpumpe) wählen, bei de-
nen die Kraft und der Verstellweg durch den Betätigungshub begrenzt werden. Eine Gefährdung durch ein versehentliches unkontrolliertes
Ingangsetzen ist dabei praktisch ausgeschlossen.

 

Autor: Rafael de la Roza

Copyright © 2018 SafetyXperts. Impressum | Datenschutz