• 0228 / 95 50 160

GHS-Symbole: Einstufung und Kennzeichnung von Gefahrstoffen

© ernsthermann – fotolia.com
GHS-Symbole

Sobald Chemikalien über gefährliche Stoffeigenschaften verfügen, unterliegen diese laut dem GHS immer einer Kennzeichnungs- und Einstufungspflicht und sind mit entsprechenden Gefahrensymbolen zu versehen. Eine äußerst wichtige Präventionsmaßnahme, um Menschen und die Umwelt vor nachteilige Auswirkungen beim Umgang mit eben solchen Chemikalien zu schützen.

Die Entstehungsgeschichte des GHS

Das Globally Harmonized System, kurz GHS, ist die Bezeichnung für die „Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen.“ Mit dem GHS und den darin definierten Gefahrenpiktorgrammen wurde erstmals weltweit bzw. ein in Amerika, China und Europa gültiges, einheitliches System zur Kennzeichnung und Einstufung von Chemikalien geschaffen. Das Ziel der einheitlichen GHS-Symbole war, den länderübergreifenden Handel und Transport chemischer Stoffe und Stoffgemische zu vereinfachen und gleichzeitig den Verbraucher- und Arbeitsschutz zu verbessern. Daher ist das GHS seit 1. Juni 2015 die Einstufungs- und Kennzeichnungsgrundlage von Gefahrstoffen.

Wissenswertes: Zwar wurde bereits auf dem Weltgipfel für Nachhaltigkeit, der Anfang der 1990er Jahren in Rio de Janeiro stattfand, über ein weltweit einheitliches System zur Kennzeichnung und Einstufung von Chemikalien gesprochen, jedoch sollte das Purple Book bzw. das GHS erst 2003 zum ersten Mal vorgelegt werden. Das GHS wird alle zwei Jahre aktualisiert und konsequent weiterentwickelt.

Wie ist das GHS aufgebaut und welcher Inhalt ist vorgegeben?

Das GHS ist für unterschiedliche Zielgruppen (Verbraucher, Sanitäter, Ersthelfer, Transportpersonal, Verbraucher, Arbeiter usw.) ein interessantes und vor allem präventives Nachschlagewerk, dass nur eines soll, schützen! Hier werden alle Gemische und Stoffe behandelt und die Gefahren gesundheitlicher und physikalisch-chemischer Natur, genauso wie eindeutige Umweltgefahren aufgeführt.

Wie werden die GHS-Symbole unterteilt?

Im GHS erfolgt die Kennzeichnung und Einstufung der Chemikalien (Stoffe und Gemische) nach deren intrinsischen Eigenschaften. Dabei unterscheidet das Globally Harmonized System zwischen Gefahren

  • für die Umwelt,
  • für die Gesundheit und
  • physikalischer Natur.

Die Kriterien zur Kennzeichnung und Einstufung von Stoffen und Stoffgemischen sind genau festgelegt. Zur Visualisierung der verschiedenen Gefahren werden standardisierte Piktogramme verwendet. In dem GHS werden unterschiedliche Gefahrenklassen bzw. Gefahrenkategorien, die den Gefährlichkeitsgrad des jeweiligen Stoffes beschreiben, verwendet. Aktuell ist das Globally Harmonized System unterteilt in

  • 1 Gefahrenklasse für die aquatische Umwelt
  • 10 Klassen bzw. Kategorien für Gesundheitsgefahren
  • 16 Klassen für physikalisch-chemische Gefahren.

Neu ist außerdem die Verwendung von Signalwörtern. Sie ermöglichen der Zielgruppe deutliche Rückschlüsse auf die Gefahrenkategorie. Folgende Signalwörter werden verwendet:

  • Achtung: Achtung weist auf eine eher weniger schwerwiegende Gefahrenkategorie hin.
  • Gefahr: Gefahr gibt den Hinweis auf eine schwerwiegende Gefahrenkategorie.

Im folgenden finden Sie eine tabellarische Übersicht des Gefahrensymbols mit seiner Bedeutung und dem entsprechendem Signalwort.

Tabelle 1: GHS-Gefahrensymbole mit Bedeutung und Signalwort

Gefahrensymbol

Bezeichnung

Bedeutung

Signalwort

 GHS01 GHS01: Explodierende Bombe Die Abbildung einer explodierenden Bombe stellt den Hinweis bezüglich einer Explosionsgefahr dar. Gefahr
 GHS02 GHS02: Flamme Dieses Piktogramm mit der Abbildung einer Flamme sagt aus, dass der gekennzeichnete Stoff entweder leicht- oder hochentzündlich ist. Gefahr, Achtung
 GHS03 GHS03: Flamme über einem Kreis Die Abbildung einer Flamme über einen Kreis bedeutet, dass der damit gekennzeichnete Stoff über brandfördernde Eigenschaften verfügt. Gefahr
 GHS04 GHS04: Gasflasche Die Gasflasche weißt darauf hin, dass hier Gase unter Druck stehen. Achtung
 GHS05 GHS05: Ätzwirkung Ein Stoff oder Stoffgemisch, das mit diesem Piktogramm gekennzeichnet ist, ist hochgradig ätzend. Achtung, Gefahr
 GHS06 GHS06: Totenkopf mit gekreuzten Knochen Das Piktogramm, auf dem ein abgebildeter Totenkopf mit gekreuzten Knochen zu sehen ist, weist darauf hin, dass die gekennzeichnete Chemikalie giftig bzw. sehr giftig ist. Gefahr
 GHS07 GHS07: dickes Ausrufezeichensymbol Ist ein Stoff oder ein Stoffgemisch mit dem daneben abgebildeten Piktogramm gekennzeichnet, auf dem ein großes und dickes Ausrufezeichen zu sehen ist, bedeutet das, dass die Chemikalie als gesundheitsschädlich ist.

 

Wichtig: Das Symbol des dicken Ausrufezeichens wird oft als zusätzliche Kennzeichnung spezieller Gefahrenkategorien verwendet. Wie dabei das dazugehörige Signalwort auszulegen ist, hängt vom entsprechenden Zusammenhang ab.

Gefahr/Achtung
 GHS08 GHS08: Gesundheitsgefahr Dieses GHS-Gefahrensymbol bedeutet Gesundheitsgefahr! Gefahr/Achtung
 GHS09 GHS09: Umwelt Dieses Gefahrensymbol bringt deutlich die gewässergefährdenden Eigenschaften des damit gekennzeichneten Stoffs oder Stoffgemisches zum Ausdruck. Achtung/Gefahr

Jetzt 205-teiliges Symbole Paket herunterladen für eine fehlerfreie Gefahrstoffkennzeichnung

Alte GHS-Symbole

Die letzte Übergangsfrist zur Kennzeichnung lief am 1. Juni 2017 ab. Nun müssen alle gefährlichen Stoffe und Gemische, inklusive bereits in Verkehr gebrachter Produkte und Lagerbestände, die neuen GHS-Symbole tragen. Diese unterscheiden sich vor allem in der rot-weiß-schwarzen Färbung von den orangenen alten Piktogrammen.

Wie sind H-Sätze zu lesen?

H-Sätze (Hazard-Statements) sind als Gefahrenhinweise zu sehen. Dabei wird mithilfe der H-Sätze die Gefährdung, die von den chemischen Stoffen und Stoffen ausgeht detailliert aufgezeigt. H-Sätze werden immer für das Aufzeigen der jeweiligen Gefahrenklasse verwendet. Ein H-Satz besteht immer aus einem H und einer darauffolgenden dreistelligen Ziffernfolge.

Beispiel:    H200

H: Der Buchstabe H weist darauf hin, dass es sich um einen Gefahrenhinweis handelt

2: Die erste Zahl gibt an, um welche Gruppierung es sich handelt (physikalische Gefahr, Gesundheitsgefahr, Umweltgefahr)

0:

0: fortlaufende Nummer

 

Wie sind P-Sätze zu lesen?

Genau wie in den H-Sätzen sind auch in den P-Sätzen alle wichtigen Informationen über eine Substanz als Kurzform enthalten. P-Sätze (Precautionary Statements) sind nichts anderes als Sicherheitshinweise.

So werden P-Sätze gelesen:

Beispiel:  P204

P: P seht für Precautionary Statement/Sicherheitshinweis

2: Die erste Ziffer gibt die Gruppierung an (Allgemein, Vorsorgemaßnahmen, Empfehlungen, Lagerhinweise, Entsorgung)

0:

4: fortlaufende Nummer

GHS-Symbole – Größe gemäß der CLP-Verordnung

Die Etikettengröße und die Größe der GHS-Symbole werden im Artikel 17 der CLP-Verordnung geregelt. Da der Verordnungstext dieses Paragraphen teilweise viel zu freizügig interpretiert wurde, wurde der Verordnungstext durch die EU aktualisiert, um Unklarheiten auszuschließen (2. ATP)

CLP-Verordnung; Anhang I. Abschnitt 1.2.1.3:

jedes Gefahrenpiktogramm muss mindestens ein Fünfzehntel der Mindestfläche des Kennzeichnungsetiketts einnehmen, auf dem die nach Artikel 17 vorgeschriebenen Informationen stehen. Die Mindestfläche darf bei keinem Gefahrenpiktogramm weniger als 1 cm2 betragen.

Mindestabmessungen der GHS-Symbole und der Kennzeichnungsetiketten

Die Abmessungen des Kennzeichnungsetiketts und des Gefahrenpiktogramms sind vom Fassungsvermögen der Verpackung abhängig. Mit steigendem Fassungsvermögen (in Liter), wächst auch die vorgeschriebene Abmessung (in mm).

Allerdings gelten die Mindestgrößen von GSH-Symbolen und Etiketten unabhängig voneinander. Wird ein Etikett vergrößert, muss das GHS Symbol dennoch nur über die Mindestfläche verfügen, wie oben in der Tabelle angegeben. Die Vergrößerung der Fläche des Etiketts hat keinerlei Einfluss auf die Größe des GHS-Symbols. Die zusätzliche Fläche durch größere Etiketten sollte dazu verwendet werden, die nach Artikel 17 vorgeschriebenen Informationen zu verewigen.

Tabelle 2: Mindestabmessung von Kennzeichnungsettikett und GHS-Symbol 

Fassungsvermögen der Verpackung in Liter Abmessungen des Kennzeichnungsetiketts (in mm) Abmessungen des Piktogramms (in mm)
für die nach Artikel 17 vorgeschriebenen Informationen
bis 3 l wenn möglich mindestens 52 x 74 nicht kleiner als 10 x 10,
wenn möglich mindestens 16 x 16
über 3 l bis mindestens 74 x 105 mindestens 23 x 23
höchstens 50 l
über 50 l bis mindestens 105 x 148 mindestens 32 x 32
höchstens 500 l
größer als 500 l mindestens 148 x 210 mindestens 46 x 46

 

Ein weiterer interessanter Artikel zum Thema Gefahrstoffe

Autoren: Experten für Umwelt, Abfall und Gefahrstoffe

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns an.
0228 / 95 50 160

* Selbstverständlich können Sie die Broschüren auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.