• 0228 / 95 50 160

Sei 1.1.2019 gilt nur noch der neue Staubgrenzwert

© ernsthermann – fotolia.com
Staubgrenzewert

In Ihrem Unternehmen gibt es Arbeitsplätze mit Staubbelastung? Dann ist Ihnen der Allgemeine Staubgrenzwert (ASGW) bekannt. Haben Sie bislang die Übergangsregelungen für den Grenzwert von A-Staub genutzt? Dann denken Sie daran, dass diese zum 1.1.2019 ungültig werden.

Für Tätigkeiten, bei denen ein Unternehmen den Staubgrenzwert für A-Stäube von 1,25 mg/m³ nachweislich nicht einhalten kann, galt eine Übergangsfrist. Diese läuft zum Jahresende 2018 ab! Das heißt, es ist nun nicht mehr möglich, sich darauf zu berufen, dass man den (bislang noch zulässigen) Beurteilungsmaßstab von 3,0 mg/m³ als Schichtmittelwert einhält und die Schutzvorgaben gemäß TRGS 900 erfüllt.

Warum Staub gefährlich sein kann

Stäube sind ein Dauerthema in der betrieblichen Sicherheit. Neben den Brand- und Explosionsgefahren stehen dabei die Gesundheitsgefährdungen durch das Einatmen im Mittelpunkt. Als besonders gefährlich haben sich die kleinsten Staubpartikel, die sogenannten A-Stäube (alveolengängige Stäube) herausgestellt. Denn sie können bis in die feinsten Verästelungen und in die Lungenbläschen (Alveolen) eindringen und dort Krebs auslösen.

Wichtig für das Verständnis dieses Gesundheitsrisikos ist, dass die Krebsgefahr auch dann besteht, wenn die staubende Substanz selbst nicht als toxisch oder gesundheitsgefährlich gilt. Das betrifft z. B. Holzstäube. Ein Material, mit dem wir tagtäglich in Form von Möbeln oder Fußböden Kontakt haben, wird plötzlich zu einer massiven Gesundheitsbedrohung, wenn es in Form sehr kleiner Partikel vorliegt.

Besonders gesundheitsgefährlich ist die alveolengängige Staubfraktion von kristallinem Siliciumdioxid, der sogenannte Quarzfeinstaub. Der Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) hat dafür den Wert von 50 µg/m3 (0,05 mg/m³ ) als Beurteilungsmaßstab beschlossen, der seit Mai 2015 gilt.

Die TRGS 504 legt den Staubgrenzwert fest

Bereits im Juni 2018 veröffentlichte der Ausschuss für Gefahrstoffe eine neue Technische Regel zum Umgang mit Stäuben. Die neue TRGS 504 „Tätigkeiten mit Exposition gegenüber A- und E-Staub“ senkt den ursprünglichen Arbeitsplatzgrenzwert für die kleinsten Staubpartikel (A-Staub) herab von 3 mg/m³ auf 1,25 mg/m³ abgesenkt. Die TRGS 900 „Arbeitsplatzgrenzwerte“ wurde entsprechend aktualisiert.

Weitere Maßnahmen zur Staubreduzierung

Allerspätestens ab Jahresbeginn 2019 müssen Sie den neuen Staubgrenzwert beachten und es werden weitergehende Maßnahmen zum Schutz Ihrer Mitarbeiter vor Staubbelastungen notwendig. Betriebe müssen ihre Gefährdungsbeurteilungen überprüfen und Schutzmaßnahmen gemäß dem STOP-Prinzip anpassen:

  1. Substitution: Prüfen, ob staubärmere Arbeitsverfahren oder Materialien möglich sind (Nassverfahren, Pellets, Granulate oder Pasten statt Pulver).
  2. Technisch: Staub am Ort des Entstehens absaugen, Maschinen einkapseln, Raumlüftung optimieren, mobile Arbeitsmaschinen mit geschlossenen Kabinen nachrüsten, handgeführte Maschinen mit Entstaubern (mind. Staubklasse M) nachrüsten usw.
  3. Organisatorisch, z. B. Expositionsdauern / Arbeitseinsätze zeitlich begrenzen, das Reinigen von Arbeitsplätzen organisieren
  4. Personenbezogen: Atemschutz-PSA auf den neuesten Stand bringen

Viele weitere Hinweise zu den grundlegenden und teils sehr speziellen Schutzmaßnahmen bei Staubbelastungen am Arbeitsplatz finden Sie in Abschnitt 4.1 der TRGS 504 „Tätigkeiten mit Exposition gegenüber A- und E-Staub“

Wann das Einhalten der Allgemeinen Staubgrenzwerte nicht ausreicht

Der Arbeitsplatzgrenzwert für A-Staub bedeutet nicht, dass er für jede Art von Staub gilt. Für Stäube von Stoffen mit krebserzeugenden, erbgutverändernden oder sensibilisierenden Wirkungen kann es stoffspezifische Grenzwerte geben. Daher werden die Arbeitsplatzgrenzwerte für E- und A-Staub auch als „Allgemeine Staubgrenzwerte“ (ASGW) bezeichnet. Für Stäube, die Stoffe mit spezificher Toxizität enthalten, kann eine Gesundheitsgefährdung selbst dann nicht ausgeschlossen werden, wenn Sie den allgemeinen Staubgrenzwerte sicher einhalten. Die stoffbezogenen Grenzwerte der TRGS 900 haben in diesen Fällen stets Vorrang.

Keine Gefährdungsbeurteilung ohne Betriebsarzt

Die TRGS 504 fordert, dass Sie für die Gefährdungsbeurteilung von Tätigkeiten mit A- bzw. E-Staub einen Arbeitsmediziner beteiligen. Dieser hat darüber hinaus die Aufgabe

  • die Beschäftigten allgemein arbeitsmedizinisch-toxikologisch zu beraten, z. B. in einer Unterweisung über die gesundheitlichen Folgen des Einatmens von Stäuben aufzuklären.
  • die Beschäftigten auch individuell zu beraten im Rahmen der arbeitsmedizinischen Vorsorge.
  • den Arbeitgeber – unter Einhaltung seiner ärztlichen Schweigepflicht – über die Erkenntnisse aus der arbeitsmedizinischen Vorsorge zu informieren und ggf. Schutzmaßnahmen vorzuschlagen.

Mehr zum Thema: Das einfache Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe zu Ihrer Unterstützung

Autor: Friedhelm Kring

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns an.
0228 / 95 50 160

* Selbstverständlich können Sie die Broschüren auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.