• 0228 / 95 50 160

Notausgang: Auf diese 6 Punkte müssen Sie achten

© marqs – fotolia.com
Notausgang

In der ArbStättV und der Landesbauordnung ist genau festgelegt, wie ein Notausgang aufgebaut und gekennzeichnet werden muss. Folgende 6 Punkte müssen Sie dabei beachten.

Stellen Sie sich einmal vor, Sie werden in einem Möbelmarkt von einem Brand überrascht. Sie folgen dem ausgeschilderten Fluchtweg bis zum vermeintlich rettenden Notausgang – und dort hängt ein Zettel: „Bitte gehen Sie den ganzen Weg wieder zurück zum Treppenhaus!“

Dies erlebten Tester der Verbraucherzentrale NRW, als sie die Notausgänge in 30 Kaufhäusern und Fachmärkten in Bonn und Köln unter die Lupe nahmen. Die meisten bekamen schlechte Noten: Oft war die Ausschilderung der Rettungswege rätselhaft, Fluchttüren mit Waren verstellt oder ließen sich nicht öffnen. So macht auch ein Notausgang natürlich keinen Sinn.

Stellen Sie den Notausgang auf die Probe

Damit das genannte Beispiel in Ihrem Betrieb nicht passiert, sollten Sie als Fachkraft für Arbeitssicherheit Ihre Notausgänge regelmäßig prüfen (zu empfehlen: einmal jährlich sowie nach besonderen Ereignissen wie etwa Umbauten).

Die Anforderungen an Notausgänge regeln die Landesbauordnungen und die Arbeitsstättenverordnung. Daraus ergeben sich die folgenden Punkte, auf die Sie bei einem Notausgang besonders achten müssen:

  1. Ein Notausgang ist ein Ausgang im Verlauf eines Fluchtweges, der direkt ins Freie oder in einen gesicherten Bereich führt.
  2. Notausgänge müssen deutlich gekennzeichnet sein.
  3. Türen müssen immer von innen nach außen zu öffnen sein. (Hier wird erklärt warum.)
  4. Notausgänge müssen leicht zu öffnen sein, d. h. von Hand und ohne Schlüssel oder sonstige Hilfsmittel. Das gilt auch für Behinderte, wenn es in Ihrem Betrieb welche gibt. Außerdem darf kein besonderer Kraftaufwand nötig sein. Hierzu gibt es verschiedene Spezialsysteme wie Panikschlösser, Panikstangen oder elektromagnetische Vorrichtungen mit Nottasten.
  5. Die Türen müssen jederzeit zu öffnen sein, solange sich auch nur ein Arbeitnehmer in der Arbeitsstätte aufhält, auch nachts. Im Konflikt zwischen Diebstahlsicherheit und Personenschutz hat Letzterer Vorrang!

Wichtig: Beachten Sie in der Notfallplanung, dass grundsätzlich der Schutz von Menschen Vorrang vor dem Schutz von Sachen hat.

  1. Sorgen Sie dafür, dass die Notausgänge immer freigehalten werden. Das geht am besten, wenn grundsätzlich Ordnung herrscht und wenn Sie mit regelmäßigen Begehungen prüfen, ob die Fluchtwege frei sind.

Empfehlung: Beziehen Sie die Lage der jeweiligen Notausgänge in Ihre Unterweisungen ein.

Auch interessant: Das müssen Sie bei der Erstellung des Flucht- und Rettungsplans beachten.

Autor: Rafael de la Roza

* Selbstverständlich können Sie die Broschüren auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.

Copyright © 2019 Safety Xperts. Impressum | Datenschutz