• 0228 / 95 50 160
Marken der Safety Xperts Familie

Schutzkleidung: Trends, Grundsätze & Nützlichkeit

© Natalie Board – Shutterstock
Schutzkleidung

Schutzkleidung findet sich in fast jedem Unternehmen. In vielen Branchen und Berufen gehört das Tragen zum Arbeitsalltag. Nachfolgend einige Hinweise zum sicheren Einsatz von Schutzkleidung mit speziellem Augenmerk auf aktuellen Trends.

Schutzkleidung unter der Lupe

Schutzkleidung oder Arbeitsschutzkleidung ist jede Form von Kleidung, die ihre Träger vor Verletzungen schützt. Das kann ein Schutz vor mechanischen, chemischen, biologischen oder anderen Gefährdungen sein, aber auch vor Gesundheitsschäden, etwa durch Regen, Kälte oder  UV-Strahlung. Daneben kann Schutzkleidung auch die Funktion haben, ein Produkt oder einen Arbeitsplatz vor dem Träger zu schützen. Denken Sie an Reinraumbereiche in der Elektronikfertigung oder das sterile Abfüllen von Lebensmitteln oder Medikamenten. Hier dient Schutzkleidung oft weniger dem Arbeitsschutz als der Produktsicherheit.

Grundsätze für Schutzkleidung im Betrieb

Sicherheitsverantwortliche müssen die wichtigsten Rechte und Pflichten im Zusammenhang mit Schutzkleidung kennen und diese in ihren Unterweisungen vermitteln:

  1. Der Arbeitgeber hat eine Fürsorgepflicht. Sobald aus Sicherheits- oder Gesundheitsgründen Schutzkleidung getragen werden muss, muss er dafür sorgen, dass diese vorhanden ist und auch benutzt wird.
  2. Für die Beschaffung von Schutzkleidung sowie deren Reinigung, Pflege und Reparatur muss der Betrieb aufkommen.
  3. Der Arbeitgeber muss zum Anwenden von Schutzkleidung informieren und unterweisen. Das sicherheitsgerechte Verwenden muss er ggf. einüben lassen.
  4. Die Beschäftigten stehen in der Pflicht, die ihnen zugeteilte Schutzkleidung zu benutzen, so wie es der Arbeitgeber gemäß der Gefährdungsbeurteilung festgelegt hat.
  5. Die Beschäftigten dürfen die ihnen zur Verfügung gestellte Schutzkleidung nicht eigenmächtig verändern. Selbst ein Aufnäher auf der Jacke oder ein Aufkleber auf dem Schutzhelm sind nicht erlaubt.

Viele weitere Regelungen und Empfehlungen zum Benutzen von Schutzkleidung für bestimmte Tätigkeiten finden sich in Arbeitsschutzverordnungen sowie im Berufsgenossenschaftlichen und im Technischen Regelwerk.

Die 6 gefährlichsten Fehler beim Verwenden von Schutzkleidung

  1. Schutzkleidung wurde falsch ausgewählt. Schutzkleidung muss stets zur Gefährdung passen (Schutzfunktion) und zur Person (Größe).
  2. Arbeitsschutzkleidung wird falsch benutzt. Das Hosenbein eines Chemikalienschutzanzugs z. B. sollte nicht in die Stiefel gesteckt werden, sondern darüber.
  3. Schutzkleidung wird nicht konsequent getragen. Das Anziehen von Schutzkleidung vor einer Tätigkeit sollte so selbstverständlich sein wie das morgendliche Zähneputzen. Wo Mitarbeiter Schutzkleidung nur tragen, wenn der Chef oder die Fachkraft für Arbeitssicherheit in der Nähe sind, gehört das Thema unverzüglich in eine Unterweisung.
  4. Schutzkleidung wird in der falschen Situation getragen. Weite Ärmel z. B. mögen beim An- und Ausziehen bequem sein, beim Umgang mit Chemikalien oder an einer Bohrmaschine sind sie untauglich und werden selbst zur Gefahr.
  5. Schutzkleidung wird nicht auf korrekte Art an- und ausgezogen. Beim Umgang mit infektiösen Biostoffen z. B. kann sich kontaminieren, wer die Handschuhe vor dem Kittel auszieht (Trick: 2 Handschuhe übereinandertragen, die oberen zuerst ausziehen, dann die übrige Schutzkleidung, dann die inneren Handschuhe).
  6. Mit Schutzkleidung werden technische oder organisatorische Mängel kaschiert. Schutzkleidung darf laut T OP-Grundsatz nur „dritte Wahl“ sein, zuerst müssen Sie stets technische und organisatorische Maßnahmen ausgeschöpfen.

Corporate Identity plus Sicherheit: Geht das zusammen?

Arbeits-, Berufs- und Schutzkleidung werden immer öfter unter dem Begriff „Corporate Fashion“ angeboten. Dies zeigt, dass der Wunsch nach werbewirksamem Auftritt der Mitarbeiter auch vor Persönlicher Ausrüstung (PSA) nicht haltmacht. Als Fachkraft für Arbeitssicherheit können Sie sich dem Wunsch der Werbestrategen Ihres Unternehmens kaum entziehen. Sehen Sie die Sache aber positiv: Eine optisch einheitliche Schutzkleidung

  • wirkt professionell und stärkt die Verbundenheit mit den Kollegen.
  • kann die Tragebereitschaft erhöhen.
  • ermöglicht Ihnen, auf einen Blick zu sehen, wer seine PSA nicht trägt.

Erheben Sie jedoch Einspruch, sobald rein optische Effekte zulasten der Sicherheit zu gehen drohen. Verhindern Sie die folgenden Fehlentwicklungen durch zusätzliche Elemente wie Logos, Werbung, Aufdrucke, Stickereien usw.:

  • Die Mindestflächen von Warnfarben werden unterschritten.
  • Die Wirkung von reflektierenden oder fluoreszierenden Elementen wird vermindert oder verdeckt.
  • Die Zusatzelemente weisen nicht den mindestens gleich hohen Schutz auf wie die PSA, z. B. muss das Garn, mit dem ein Emblem aufgenäht wird, bei Hitzeschutz- PSA flammhemmend sein.
  • Modische Aspekte oder Corporate Identity werden bei einer Kaufentscheidung stärker gewichtet als Schutzaspekte oder Tragekomfort.

Ob mit oder ohne Corporate Identity, vergessen Sie nicht, bei der Einführung einer neuen Kollektion von Berufs- und Arbeitskleidung Ihren Betriebsrat einzubeziehen. Denn das Einführen neuer Berufskleidung unterliegt gemäß dem Betriebsverfassungsgesetz der Mitbestimmung. Solange dieser nicht zustimmt, müssen Sie die neue Kollektion im Schrank liegen lassen.

UV-Outdoor-Bekleidung: Wie erkennt man hochwertigen UV-Schutz?

Grundsätzlich schützt jede Bekleidung besser vor gefährlicher UV-Strahlen als die nackte Haut. Je feiner ein Stoff gewebt ist, desto weniger  UV-Strahlung lässt er durch. Doch dieser Schutz geht z. B. durch Nässe oder Schweiß schnell verloren. Daher gibt es für den Sportbereich extra Sonnenschutztextilien, die es ihrem Träger erlauben, sich längere Zeit im Sonnenlicht aufzuhalten. Inzwischen findet man auch immer mehr Arbeitsschutzkleidung mit  UV-Schutz.

Ein Maß für den  UV-Schutz von Textilien ist der Ultraviolet Protection Factor. Sie finden ihn in Katalogen oder auf dem Etikett meist mit dem Kürzel  UPF. Die Skala reicht von 0 bis 80 und ist die gleiche wie für Sonnencremes. Das heißt: Je höher der Wert, desto besser der  UV-Schutz. Ein  UPF 40+ bedeutet z. B., dass die Textilie weniger als ein Zwanzigstel der  UV-Strahlung durchlässt. Damit soll man seinen Aufenthalt in der Sonne um das Vierzigfache verlängern können, ohne Hautschäden zu provozieren. Leider gilt der angegebene  UPF meist für den ungedehnten, trockenen und neuen Stoff und weniger unter realistischen Arbeitsbedingungen. Doch Hautärzte warnen: Ein elastischer Stoff lässt bei Dehnung viel mehr Strahlung durch und nasse Baumwolle wirkt wie ein Brennglas.

Achten Sie beim Einkauf von Sonnenschutztextilien daher auf das Label „ UV Standard 801“. Dieses steht für eine unabhängige Prüfung der  UV-Schutzwirkung gemäß der Internationalen Prüfgemeinschaft für angewandten  UV-Schutz. Bei einem  UPF von 50 aufwärts, deklariert nach dem  UV-Standard 801, können Sie von einem guten  UV-Schutz ausgehen.

Intelligente Bekleidung: Nützlich oder gefährlich?

Die Beispiele für sogenannte intelligente Textilien werden immer zahlreicher. Die Miniaturisierung von Elektronik, Funktechnik und drahtloser Kommunikation ermöglicht spannende Anwendungen auch für Berufs- und Schutzkleidung:

  • Sensoren überwachen Gesundheitsparameter des Trägers und starten bei kritischen Werten automatisch einen Notruf (z. B. für Alleinarbeitsplätze oder Feuerwehr).
  • T-Shirts oder Warnwesten mit aktiver Kühlfunktion imitieren den natürlichen Verdunstungseffekt und reduzieren so die Wärmebelastung, z. B. für Hitze- oder Outdoor-Arbeitsplätze.
  • Mit  RFID-Chips ausgerüstete PSA-Komponenten erlauben es z. B. dem Polier oder Sicherheits- und Gesundheitskoordinator, per Tablet festzustellen, wer gerade die Baustelle ohne Helm betritt.
  • Ein in eine Manschette am Unterarm eingenähter Mikrokontroller mit Mini-Display erkennt falsche Handgriffe, z. B. bei Wartungsarbeiten, und warnt seinen Träger durch Piepen, Blinken oder Vibrieren.
  • Berufskleidung mit eingebauten künstlichen Muskeln (Endoskelette) zur Arbeitserleichterung wird z. B. in Japan bereits von Polizisten getragen.

Derartige Produkte sind keine Science-Fiction, sondern bereits in der Erprobung oder sogar auf dem Markt. Sie zeigen, dass neue intelligente Funktionen durchaus der Arbeitssicherheit und dem Gesundheitsschutz zugutekommen. Verfolgen Sie die Entwicklung und testen Sie ggf. für Ihren Betrieb interessante Produkte. Aber bleiben Sie auch stets wachsam und fragen Sie kritisch:

  • Welche neuen Gefährdungen können durch intelligente Bekleidung entstehen? Z. B. durch die Wirkungen von Elektrosmog?
  • Welche Risiken bestehen bei einem Ausfall der Technik? Inwiefern besteht die Gefahr, dass man sich allein auf technische Lösungen verlässt? Kann ein sensorgesteuerter Schutzanzug wirklich z. B. eine Personen-Notsignal-Anlage mit Totmannfunktion ersetzen?
  • Inwiefern können neue Funktionen in der Kleidung zu noch mehr Stress durch noch mehr Erreichbarkeit und Arbeitsdichte führen?

Darüber hinaus können neue Funktionen von Schutzkleidung auch Fragen von Ergonomie, Hygiene und Datenschutz betreffen. Vor einer Anschaffung sollten Sie sich daher stets mit anderen Akteuren wie Betriebsarzt, Datenschutzbeauftragtem, Hygienefachkraft usw. absprechen.

Arbeitsschutz beginnt bei der Herstellung von Arbeitskleidung

Bei uns sind die Sicherheitsstandards hoch und die Unfallzahlen sinken. Doch haben Sie sich mal gefragt, wie dies in den Ländern aussieht, in denen die Arbeitsschutzprodukte hergestellt werden, die Sie Ihren Mitarbeitern zur Verfügung stellen? Ein ernst gemeinter und gelebter Arbeitsschutz kann sich dieser Frage nicht verschließen.

Der Markt für faire Arbeits- und Schutzkleidung wächst langsam. Aber Sie können ein Zeichen setzen für faire Arbeitsbedingungen und internationale Arbeitsstandards entlang der gesamten Produktions- und Lieferkette. Achten Sie darauf, ob Produkte die Kriterien der Fair Wear Foundation erfüllen oder das Fairtrade-Siegel tragen.

Autor: Gabriele Janssen

 

PS: Weitere wichtige Fachinformationen, Vorlagen, Muster und hilfreiche Videos zum Thema PSA finden Sie hier!

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns an.
0228 / 95 50 160

* Selbstverständlich können Sie die Broschüren auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.